16 | 06 | 2019
Neueste Nachrichten

Autolexikon

There are 2819 entries in this glossary.
Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begins with Contains Exact term Sounds like
Page:  1 2 3 4 5... Next »
Term Definition
L-Jetronic

Sie vereinigt in sich die Vorteile der direkten Luftmengenmessung mit den besonderen Möglichkeiten der Elektronik. Wie bei der K-Jetronic werden alle motorische Verände- rungen erfasst. Dadurch ist eine gleichbleibend gute Abgasqualität gewährleistet.

L60

Der L60 ist ein LKW der Marke IFA. Er wurde von 1988 bis 1990 in Ludwigsfelde gebaut.. Das Vorgängermodell hiess W50 und war beliebter.

Lackierung

Die Lackierung dient in erster Linie dem Schutz von Metallteilen gegen Korrosion. Damit der Lack gut auf der Oberfläche haftet, ist eine ebene, saubere und fettfreie Fläche Voraus- setzung. Der Grundschicht (Grundierung) folgt die Lackschicht in Fahrzeugfarbe. Mehrere Lackschichten steigern die Qualität. Eine abschliessende Schutzschicht aus Klarlack (bei Metalise-Farben) soll die aufwändige Arbeit für möglichst lange konservieren.

Lada

Russland führender Autokonzern nennt seine Produkte jetzt auch zu Hause nicht mehr VAZ, sondern Lada. Die Ur-Ladas sind der 2105 und der 2107 (Edelversion) und die aus den 80er Jahren stammenden Samara sind Fronttriebler und heissen 2114 (Fliessheck) und 2115 (Stufenheck). Eine Generation jünger sind die Limousinen 110 und 111 sowie der Kombi 112. Zusammenarbeit mit General Motors sowie den Marken Ish, SeAZ und KamAZ. Noch 2004 soll die Produktion des Kleinwagens Kalina anlaufen, zunächst nur als Stufenheck- version 1118. Trotz des Produktionsbeginns des Chevrolet Niva wird der alte Niva 21214 weiterhin gebaut. Die Leistung der Lada-Modele (1.6 und 1.8 Liter) liegt zwischen 50 und 90 PS. Im Frühling 2004 waren in Deutschland die Modelle 2110 (Stufenheck), 2111 (Kombi), 2112 (Fliessheck) sowie das SUV-Modell Niva erhältlich.

Lada Niva

Dieses SUV-Modell aus Russland wurde 1975 vorgestellt und wird - trotzdem es seither wenig verbessert wurde - immer noch (ohne Sicherheitsausstattung) verkauft. Der Vier- zylindermotor mit einem Hubraum von 1690 ccm leistet 82 PS und erlaubt eine Spitze von 137 km/h. In Deutschland ist er gegen Aufpreis auch mit Flüssiggas-Antrieb erhältlich. Er wird auf einigen Märkten auch als Chevrolet Niva verkauft.

Ladedruck

Druck der vorverdichteten Luft bei Turbomotoren.

Ladeluftkühler

Die vom Turbolader verdichtete Luft erwärmt sich, nimmt mehr Volumen ein als kalte. Der zwischen Turbo und Zylinderkopf platzierte Ladeluftkühler kühlt sie deshalb vor Eintritt in den Brennraum ab, verringert also wieder das Volumen.

Ladeluftkühlung

Wird auch als Intercooler bezeichnet. Er kühlt die Ansaugluft ab und sorgt damit für eine höhere Sauerstoffzufuhr in den Verbrennungsraum. Dadurch kann bei gleichem Hubraum die Leistung gesteigert werden.

Lagonda

Willburn Gunn, gebürtiger Amerikaner schottischer Herkunft, verlebte seine Kindheit in Ohio. Ende des letzten Jahrhunderts wanderte er nach England aus, wo er sich der Konstruktion eines Dampfschiffes widmete. Danach baute er im Keller seines Hauses Motorräder, die er Lagonda nannte. Ende 1904 baute er kleine dreirädrige Autos mit 2 Zylindern und 1907 baute er vierrädrige Fahrzeuge mit 4 Zylindern (20 PS) und 6 Zylindern (30 PS). Jm Jahre 1911 entstand der 11 HP mit 1100 ccm-Motor in einem Block mit dem Getriebe. Wilburn Gunn starb 1920, nachdem der 12 HP lanciert wurde. Es kamen weitere Modelle auf den Markt, bis die ruinierte Firma 1935 von Alan Good aufgekauft wurde. Als erstes entlies er Rapier und machte W. O. Bentley zum technischen Leiter. Die neuen Modelle LG45 und LG6 wurden bis 1941 gebaut, u.a. auch mit 4.5-l-V12-Motor mit 175 SAE-PS. Nach dem Weltkrieg wurde Lagonda vom David Brown Konzern aufgekauft. Dank dieses Kaufes konnte Brown für den Aston Martin DB2 des Jahres 1950 den von Bentley ent- worfenen 2.6-Liter Sechszylindermotor verwenden. Die Lagonda-Produktion wurde 1958 vorübergehend eingestellt. Von 1961 1964 wurde der Rapide wieder produziert und 1964 kam ein viertüriges Modell. Später 1978 - brachte Lagonda wieder ein (sehr teures) Luxusmodell auf den Markt.

Lambda

Lambda ist das Mischverhältnis von Kraftstoff zu Sauerstoff. Im Idealfall (Lambda = 1 ) beträgt dieses Verhältnis 1:14.7.

Lambda-Regelung

Für die Einhaltung der heute gültigen, niedrigen Emissionsgrenzwerte der Schadstoffe Kohlenmonoxyd (CO), Stickoxyd (NOx) und Kohlenwasserstoff (HC) hat sich die katalytische Nachbehandlung des Abgases mit Hilfe eines geregelten Dreiwegekatalysators durch- gesetzt. Die Steuerung erfolgt mit Lambda-Sonden, die nach dem Prinzip der galvanischen Sauerstoff-Konzentrationszelle mit Festelektrolyt und Yttriumoxyd arbeiten. Dafür müssen exakt 14,7 Gewichtsteile Luft auf einen Teil Benzin gemischt werden, dieses Verhältnis be- zeichnet man als Lambda 1. Bei Lambda grösser oder kleiner als 1 steigt der Schadstoff- ausstoss drastisch an.

Lambdasonde

Die Lambdasonde bei Motoren mit geregeltem Katalysator ist wesentlich für eine saubere Verbrennung. Sie steuert die Einspritzanlage für die optimale Reinigungswirkung des Katalysators.

Lamborghini

Bevor Ferruccio Lamborghini zur Produktion von Automobilen überging, hatte er sich schon den Ruf eines soliden Traktorherstellers erworben. 1963 stellte er Giotto Bizzarini und Gianpaolo Dallara ein und beauftragte sie mit dem Bau eines aussergewöhnlichen Autos. Die ersten Exemplare verliessen 1964 die Fabrik, aber erst der Miura, der 1966 vorgestellt wurde, war aussergewöhnlich. Sein V12-Motor mit 3929 ccm leistete 350 PS und lief bis zu 273 km/h. 1971 kam der P250 Urraco mit 8 Zylindern und Mittelmotor und der Jarama mit V12-Motor. Mittlerweile wurde der Miura durch den Countach LP 400 ersetzt und die Leistungen erhöht (V8: 260 PS / V12: 385 PS). Das Schweizer Finanzunternehmen, von dem Lamborghini 1974 aufgekauft worden war, trat die Firma 1981 an die Familie Mimran ab. Die Produktion des Countach S (455 PS) und des Jalpa wurde wieder aufgenommen sowie ein Geländewagen (7-Liter-V12 mit 400 PS) entwickelt, der jedoch kein Erfolg wurde. Unter Audi-Regie (gehört seit 1998 dazu) entstand der Gallordo mit 5-Liter V10-Motor und 500 PS. Das Spitzenmodell ist weiterhin der Murcielago mit 6.2-Liter V12-Motor und 650 PS, den es als Coupe (331 km/h) und Roadster (320 km/h) gibt.

Lamborghini Miura

Als der erste Lamborghini 1965 auf dem Autosalon von Turin vorgestellt wurde, war es eine Sensation. Es war auch das erste mal, dass ein Zwölfzylindermotor quer hinter den Sitzen eingebaut wurde. Der 4-Litermotor leistete anfangs 250 PS (0-100: 6.5 Sek.), bei Produk- tionsende (1973) als P400SV sogar 385 PS. Er wurde vom Countach (gleicher Motor mit 375 PS) abgelöst, der von1974 1989 (zuletzt mit 5.2 Liter und 455 PS) produziert wurde.

Lamborghini Murcielago

Das Modell aus dem Jahre 2004 besitzt auch einen hinter den Sitzen jedoch längs einge- bauten V12-Motor mit 6192 ccm, der 580 PS leistet. Der mit Allrad angetriebene (0-100: 3.8 Sek.) Super-Sportwagen es gibt ihn auch als Roadster erreicht eine Spitze von über 320 km/h. Da ist der Verbrauch von 21.5 L./100 km wohl nebensächlich.

Page:  1 2 3 4 5... Next »
0-9 All A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Ü Z Ä Ö
Glossary 2.8 uses technologies including PHP and SQL
Umfrage zu: Sind neue Autos besser als alte Automobile?
Alte Autos vs neue Autos

Bevorzugen Sie ein neues Auto oder eine ältere Generation?

1
55
Qualität: Alte Autos sind qualitativ besser als neue Autos.
2
30
Optik: Alte Autos sind schöner als neue Autos.
3
20
Ergonomie: Alte Autos sind besser zu bedienen als neue Autos.
4
12
Optik: Neue Autos sind schöner als alte Autos.
5
9
Qualität: Neue Autos sind qualitativ besser als alte Autos.
Add a new response!
» Go to poll »
3 Votes left

jVS by www.joomess.de.

Umfrage zu Super E10
Umfrage zum Kraftstoff Super E10

Tanken Sie Super E10?

1
122
Kommt mir nicht in den Tank!
2
42
Nein, trotz Autohersteller Freigabe
3
42
Ja, ohne Bedenken
4
15
Nein, mein Auto ist leider nicht freigegeben
5
14
Ich bin noch verunsichert
Add a new response!
» Go to poll »
3 Votes left

jVS by www.joomess.de.