19 | 07 | 2019
Neueste Nachrichten

Freiheit auf zwei Pedalen?

User Rating:  / 0
PoorBest 
es losgehen! Doch auch die gefühlte Freiheit auf den Pedalen hat ihre Grenzen: Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung gibt wichtige Hinweise, worauf Radfahrer achten sollten.

Die Stra?Ÿenverkehrsordnung (StVO) gilt nicht nur für Autofahrer: Sie enthält auch für Radfahrer spezielle Regelungen. "Wie für alle anderen Verkehrsteilnehmer gilt auch für die Zweiradfahrer, dass sie sich so verhalten sollten, dass andere nicht geschädigt oder gefährdet werden", fasst Anne Kronzucker, Rechtsexpertin der D.A.S. Rechtsschutzversicherung, vorweg zusammen.

Vorsicht am Zebrastreifen!
Wer als Radfahrer am Zebrastreifen annimmt, dass die Autofahrer ja warten müssen, kann eine böse ?œberraschung erleben: Denn wer auf seinem Velo fahrend den Fu?Ÿgängerüberweg benutzt, ohne abzusteigen, gilt nicht als Fu?Ÿgänger - und hat daher kein Vorrecht dem Kraftverkehr gegenüber. Bei einem Unfall kann den fahrenden Radler sogar eine Mitschuld treffen. Immerhin nähert er sich dem ?œberweg auch schneller als ein Fu?Ÿgänger - was für den Autofahrer die Zeit zum Reagieren verkürzt. Besser: "Absteigen und über den Zebrastreifen schieben", so die D.A.S. Expertin.

Fahrradfahren mit Promille?
Leider ist es ein weitverbreiteter Irrtum, dass es nach Alkoholgenuss besser ist, mit dem Fahrrad als mit dem Auto zu fahren. Dabei kann das Fahren unter Alkoholeinfluss nicht nur für Autofahrer erhebliche rechtliche Konsequenzen haben: Die Gerichte sehen Radfahrer meist bei einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von 1,6 Promille als absolut fahruntüchtig an - und dann ist der Führerschein in jedem Fall weg! Um ihn wiederzubekommen, ist bei dieser Promillehöhe eine sogenannte medizinisch-psychologische Untersuchung erforderlich (MPU).
Generell macht sich nach § 316 StGB jeder strafbar, der im Verkehr ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge von Alkoholgenuss nicht in der Lage ist, dieses sicher zu tun. Sind also auch bei geringerem Blutalkoholwert Ausfallerscheinungen erkennbar oder ist die 1,6 Promille-Grenze überschritten, drohen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Kommt es zu einer Gefährdung des Stra?Ÿenverkehrs, etwa einem Unfall, kann nach § 315c StGB sogar eine Strafe von bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe im Raum stehen. "Und dies gilt bereits ab einem Blutalkoholwert ab 0,3 Promille", ergänzt die D.A.S. Juristin. Zusätzlich kann ein alkoholisierter Radfahrer bei einem Unfall auch einer erhöhten Mithaftung ausgesetzt sein. Daher gilt auch für Radfahrer: Besser die Finger vom Alkohol lassen!

Unterwegs auf der B 12?
Fahrräder haben auf der Autobahn nichts zu suchen - au?Ÿer auf dem Radständer eines Autos! Doch wie sieht es mit den Bundesstra?Ÿen aus: Dürfen diese bei der Planung grö?Ÿerer Radtouren mitberücksichtigt werden? "Auf Bundesstra?Ÿen gibt es kein ausdrückliches Verbot für Fahrräder", erklärt die D.A.S. Juristin, fügt aber hinzu: "Wenn es sich jedoch um eine sogenannte Kraftfahrstra?Ÿe handelt, gekennzeichnet durch ein viereckiges Schild mit wei?Ÿem Autopiktogramm auf blauem Hintergrund, dann sind Fahrräder dort verboten!" Darüber hinaus kann auch auf Stra?Ÿen, die nicht als Kraftfahrstra?Ÿen (also Schnellstra?Ÿen) ausgeschildert sind, ein Verbot für Velos gelten. Fahrradfahrer erkennen dies an einem Schild mit einem schwarzen Fahrrad in einem rot umrandeten Kreis.

Bu?Ÿgeldkatalog für Fahrradfahrer
Der amtliche Bu?Ÿgeldkatalog des Kraftfahrt-Bundesamtes (der sogenannte Bundeseinheitliche Tatbestandskatalog) gilt nicht nur für Autofahrer, sondern auch für Radler. "Generell müssen sich Radfahrer auf ein Verwarngeld von 10 Euro einstellen, sofern der Bu?Ÿgeldkatalog nichts anderes angibt (§ 2 Abs. 4 BKatV)", warnt die D.A.S. Juristin. Wer dagegen bei roter Ampel noch schnell die Kreuzung überquert, muss mit 200 Euro Bu?Ÿgeld rechnen. Verkehrsverstö?Ÿe, die im Katalog nicht explizit für Radfahrer aufgeführt werden, kosten ab einem Bu?Ÿgeld von 35 Euro die Hälfte des Betrages, den Autofahrer zahlen müssen. Genauere Angaben zu den einzelnen Tatbeständen finden Radfahrer auf www.kba.de.
Weitere Informationen zu rechtlichen Fragen unter www.das-rechtsportal.de/
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 4.352

Kontakt:
image image
Umfrage zu: Sind neue Autos besser als alte Automobile?
Alte Autos vs neue Autos

Bevorzugen Sie ein neues Auto oder eine ältere Generation?

1
56
Qualität: Alte Autos sind qualitativ besser als neue Autos.
2
31
Optik: Alte Autos sind schöner als neue Autos.
3
20
Ergonomie: Alte Autos sind besser zu bedienen als neue Autos.
4
12
Optik: Neue Autos sind schöner als alte Autos.
5
9
Qualität: Neue Autos sind qualitativ besser als alte Autos.
Add a new response!
» Go to poll »
3 Votes left

jVS by www.joomess.de.

Umfrage zu Super E10
Umfrage zum Kraftstoff Super E10

Tanken Sie Super E10?

1
120
Kommt mir nicht in den Tank!
2
42
Nein, trotz Autohersteller Freigabe
3
42
Ja, ohne Bedenken
4
15
Nein, mein Auto ist leider nicht freigegeben
5
14
Ich bin noch verunsichert
Add a new response!
» Go to poll »
3 Votes left

jVS by www.joomess.de.

Community Login