14 | 11 | 2019
Neueste Nachrichten

DEKRA: Berlin für Radler und Fußgänger noch gefährlicher

User Rating:  / 0
PoorBest 
Freitag, 13. April 2012, bei der Erläuterung des Verkehrssicherheitsreportes 2012 vor der Presse in der deutschen Hauptstadt hingewiesen.

Habe der Anteil von Radfahrern und Fu?Ÿgängern 2010 noch bei gut 68 Prozent gelegen, sei er im vergangenen Jahr auf über 74 Prozent gestiegen, erklärten Mario Schwarz, DEKRA Gebietssprecher für Berlin und Brandenburg und Niederlassungsleiter Berlin, sowie Andreas Kraus, Leiter der DEKRA Konzernrepräsentanz Berlin, mit Blick auf die Verkehrsunfallstatistik der Berliner Polizei. Danach stieg die Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr auf 54 - nach 44 im Jahr 2010. Davon waren 30 Radfahrer und Fu?Ÿgänger gewesen, deren Zahl nunmehr auf 40 stieg.

"Unser Hinweis im letzten Jahr, wonach es insbesondere in der deutschen Hauptstadt einen gro?Ÿen Nachholbedarf zu geben scheint, was die Rücksicht im Stra?Ÿenverkehr besonders den schwächeren Verkehrsteilnehmern gegenüber angeht, war offenkundig mehr als berechtigt", sagte Schwarz. Insofern könne der Appell an die Verkehrsteilnehmer nur wiederholt werden, durch ihr Verhalten, durch verstärktes Risikobewusstsein und die Beachtung von Vorschriften und Sicherheitsstandards dazu beizutragen, das EU-Ziel nach Halbierung der Verkehrstoten bis 2020 zu erreichen.

Die in den letzten Jahren zu beobachtende Entwicklung bei der Zahl der Verkehrstoten in der EU kann durchaus als Erfolg gewertet werden. Kamen im Jahr 2001 auf den Stra?Ÿen der EU rund 54.300 Menschen ums Leben, waren es 2010 nach vorläufigen Zahlen circa 30.700 Verkehrsteilnehmer. Von dem seitens der Europäischen Kommission formulierten Ziel, die jährliche Verkehrstotenzahl bis 2010 zu halbieren, war man jedoch noch ein gutes Stück entfernt. Die EU hat deshalb ein neues Ziel formuliert: Bis 2020 soll die Zahl der Verkehrstoten gegenüber 2010 auf die Hälfte sinken.

Tatsache ist: Bei Verkehrsunfällen kommen stets mehrere Einflussfaktoren zusammen. Neben den äu?Ÿeren Bedingungen und technischen Fahrzeugmängeln spielt der Mensch eine zentrale Rolle. Um Fehlverhalten bis zu einem gewissen Grad zu kompensieren, setzt die Automobilindustrie verstärkt auf Fahrerassistenzsysteme, die in der Lage sind, kritische Situationen frühzeitig zu erkennen, vor Gefahren zu warnen und im Bedarfsfall auch aktiv in das Geschehen einzugreifen.

Gerade durch vorschriftsmä?Ÿiges Verhalten aller Teilnehmer im Stra?Ÿenverkehr lie?Ÿen sich viele Unfälle vermeiden. Regelkenntnis und -akzeptanz sowie gegenseitige Rücksichtnahme sind wesentliche Voraussetzungen für Sicherheit im Stra?Ÿenverkehr. Denn egal ob Telefonieren ohne geeignete Freisprecheinrichtung, nicht angepasste Geschwindigkeit, zu dichtes Auffahren oder Alkohol vor der Fahrt: Regeln haben ihre Berechtigung und sind einzuhalten. Vor der Akzeptanz und Befolgung einer Regel steht aber immer zunächst das Wissen um die Regeln. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich daher über Neuerungen bei den Verkehrsregeln informieren und seine Kenntnisse regelmä?Ÿig auffrischen.

Unter der Adresse http://www.dekra.de/de/verkehrssicherheitsreport-2012 kann der komplette Verkehrssicherheitsreport nachgelesen und heruntergeladen werden.

Die DEKRA Forderungen in Kürze:
- Frühestmögliche Verkehrserziehung schon im Grundschulalter.
- Weitere Verbesserung der Fahranfängerausbildung.
- Höhere Regelakzeptanz, regelmä?Ÿige Auffrischung des Wissens über die aktuellen Verkehrsregeln und mehr gegenseitige Rücksichtnahme.
- Selbstkritische Beobachtung der altersbedingten Einschränkungen und der Leistungsfähigkeit als Verkehrsteilnehmer.
- Erhöhung der Gurtanlegequote auf 100 Prozent.
- Gewährleistung der Funktionsfähigkeit mechanischer und elektronischer Komponenten der Fahrzeugsicherheit über das gesamte Fahrzeugleben hinweg.
- Verkürzung der Prüffristen für ältere Fahrzeuge.
- Konsequentere Ausrichtung der Verkehrskontrollen auf nachweisbare Effekte zur Steigerung der Verkehrssicherheit.
- EU-weite Vereinheitlichung aller Verkehrsregeln.

?œber DEKRA
DEKRA ist eine der weltweit führenden Expertenorganisationen. Das Unternehmen ist heute in mehr als 50 Ländern aktiv. Rund 28.000 Mitarbeiter sorgen nachhaltig für Sicherheit, Qualität und Umweltschutz. Die DEKRA SE ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des DEKRA e.V. und steuert das operative Geschäft des Konzerns. Die DEKRA Geschäftsfelder "Automotive", "Industrial" und "Personnel" stehen für qualifizierte und innovative Dienstleistungen rund um Themen wie Fahrzeugprüfungen, Gutachten, internationale Schadenregulierung, Consulting, Industrie-Prüfdienstleistungen, Produktprüfungen, Zertifizierungen, Umweltschutz, Qualifizierung und Zeitarbeit. In 2011 erzielte DEKRA einen Umsatz in Höhe von ca. 2 Milliarden Euro. In der Hauptstadtregion ist DEKRA mit Niederlassungen in Berlin, Oranienburg und Potsdam sowie zahlreichen Kfz-Prüfstellen, Stationen und Au?Ÿenstellen vertreten.

Kontakt:

Mario Schwarz, DEKRA Gebietssprecher Berlin-Brandenburg und DEKRA Niederlassungsleiter Berlin
Telefon: 030-9860982100
Telefax: 030-9860982111
Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



Kontakt:
image image
Umfrage zu: Sind neue Autos besser als alte Automobile?
Alte Autos vs neue Autos

Bevorzugen Sie ein neues Auto oder eine ältere Generation?

1
62
Qualität: Alte Autos sind qualitativ besser als neue Autos.
2
34
Optik: Alte Autos sind schöner als neue Autos.
3
22
Ergonomie: Alte Autos sind besser zu bedienen als neue Autos.
4
12
Optik: Neue Autos sind schöner als alte Autos.
5
9
Qualität: Neue Autos sind qualitativ besser als alte Autos.
Add a new response!
» Go to poll »
3 Votes left

jVS by www.joomess.de.

Umfrage zu Super E10
Umfrage zum Kraftstoff Super E10

Tanken Sie Super E10?

1
121
Kommt mir nicht in den Tank!
2
44
Nein, trotz Autohersteller Freigabe
3
42
Ja, ohne Bedenken
4
15
Nein, mein Auto ist leider nicht freigegeben
5
15
Ich bin noch verunsichert
Add a new response!
» Go to poll »
3 Votes left

jVS by www.joomess.de.

Community Login